„Ride For Widows“ – Eine Challenge für mich, für den Guten Zweck!

Hey, es ist Zeit, für einen neuen Blog von mir hier, aus der BrightSideLife Zentrale. Dieses Mal geht es um „Ride for Widows“ und die Organisation „Heart for Widows“. Ich liebe es mich mit einzubringen und Gutes zu tun. Also machte ich mich auf die Suche, nach einer Charity, die in irgendeiner Weise mit Witwen arbeitet.

Auf meiner Suche, bin ich auf die Charity HEART FOR WIDOWS International gestoßen. Diese Organisation ist weltweit aktiv und unterstützt Witwen mit Selbsthilfeprogrammen. Ich habe sofort mit Britt, der Gründerin, Kontakt aufgenommen und wir stehen seither in regelmäßigem Austausch. Allein der Austausch, die Bilder und die Videos machen mir jedes Mal bewusst, wie gut es mit geht und in welcher Fülle ich leben darf.

Die Organisation wurde mit dem Ziel gegründet, die Lebenssituation der Witwen in den verschiedenen Ländern zu verbessern und deren Ansehen in der Gesellschaft zu steigern.

Das Hauptziel ist darauf gerichtet, den Witwen eine Stimme zu verleihen. Darüber hinaus sollen mittellose Witwen, die in den Entwicklungsländern Afrikas und Asiens einen großen Anteil der weiblichen Bevölkerung ausmachen, in Selbsthilfeprogramme eingebunden werden.

Viele Witwen und deren Kinder sind obdachlos und leben auf der Straße. Sie bekommen oft nur eine Mahlzeit pro Tag und manchmal nicht einmal diese. Witwen sind häufig arbeitslos und haben keine Versorgung. Um dies zu ändern, wurden Selbsthilfeprogramme für Witwen entwickelt. Die Gründung von Witwengruppen, die zusammenarbeiten und die von ihnen selbst hergestellten Produkte auf den lokalen Märkten verkaufen, wird vielen Witwen den nötigen sozialen Schutz und die Kraft geben, sich selbst zu versorgen und wieder Hoffnung und Selbstvertrauen zu gewinnen.

Diese Botschaft der Hoffnung, des Vertrauens, des besseren Lebens und der Selbsthilfe wurde in Afrika, Nigeria, Ruanda, Uganda, Kenia, auf den Seychellen sowie in Indien und Nepal im Rahmen eines Sensibilisierungsprogramms an Witwengruppen weitergegeben. Das positive Feedback war erstaunlich, da sofort damit begonnen wurde, das eingeführten Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe umzusetzen.

Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, in den Ländern, die sich für dieses Programm interessieren, mit ehrenamtlichen Mitarbeitern vor Ort zu arbeiten und bestehende Räumlichkeiten und Institutionen zu nutzen. (www.heart-for-widows.org)

Wir kriege ich alles unter einen Hut?

Nun war für mich die Frage, was kann ich machen?

Ich liebe Abenteuer.

Ich liebe Pferde.

Ich liebe Frauen Empowerment.

Ich liebe es, mir Herausforderungen zu stellen und daran zu wachsen.

Zwei Stunden später stand der Plan. Ich werde mit meinem Seelenpferd Follow einen Distanzritt von 55km machen und sammle Spenden für diese wundervolle Organisation.

Weder Follow noch ich haben bis jetzt Distanzreiten als Disziplin gemacht und jeder, der schon Mal mit Pferden zu tun hatte weiß, das ist nicht mal eben so gemacht. Du läufst ja auch nicht mal eben so einen Marathon. Ich fing im Januar an zu trainieren. Ja es war kalt und es lag ab und an viel Schnee – aber wir sind ja nicht aus Zucker. Im Kopf hatte ich immer mein Ziel und mein Warum! Wir haben vor zwei Wochen die 30 km geknackt und waren beide am Ende Top Fit. Ich denke wir könnten es morgen schon machen, allerdings liegt mir nachhaltiges Training sehr am Herzen und das Wohl meines Pferds. Es ist einfach erstaunlich, was man nicht alles erreichen kann, wenn man sich ein Ziel setzt. Dieses Mal eine persönliche Herausforderung mit einem Herzensprojekt im Anhang. Das erhöht den Druck und ich werde schnell ehrgeizig 😊 Wir schaffen das!

Niemand sollte heutzutage wegen dem Familienstand verstoßen werden und da ich weiß, dass es selbst hier in Deutschland den Witwenstempel und den Witwerstempel gibt, finde ich die Vorstellung, verstoßen zu werden, schon echt krass. Na ja irgendwie kann ich mir das gar nicht vorstellen. Ich wäre damit eine komplette Außenseiterin, obwohl ich gar nichts dafür kann, dass mein Mann an Krebs gestorben ist. Wow, einfach nur das zu schreiben ist schon irgendwie emotional.

Mein Ziel

Also werde ich mein Bestes tun, um zu helfen. Mein Ziel ist es 3333 Euro an Spenden zusammen zu kriegen. Für mich ist das ne ganz klare Sache, dass der eine oder andere Euro vielen nicht weh tut. Mir auch nicht. Ich habe 50 Euro privat gespendet und spende 10% meiner Workshopeinnahmen. Und wisst ihr was, das tut einfach gut. Ich brauche ja die Jacke, oder die Schuhe oder was auch immer nicht so dringend, vielleicht auch gar nicht. I just love to give.

Und genau darum bitte ich dich jetzt!

Ich weiß wir dürfen nun alle wieder losziehen, raus gehen und was erleben und trotzdem bitte ich dich 1,2 oder 5, vielleicht auch 10 Euro locker zu machen, um dieses wundervolle Projekt zu unterstützen. DAAAAAAANKE du bist ein/e Superheld/in! Schreib mich gerne an, wenn du noch weitere Fragen hast oder sei bei meinem Interview nächste Woche mit Britt, der Gründerin dabei!

Wir werden LIVE auf meiner Facebookseite Dr. Anne Bielemeier sein. Mittwoch 7.7.2021 um 20:00 Uhr.

Erzähle deinen Freunden und deiner Familie von diesem Projekt und lasst uns zusammen ein Geschenk basteln für diese wundervollen Frauen.

Ich selbst werde voraussichtlich nächstes Jahr, nach Nigeria fahren und dort Workshops mit den Frauen machen. Ich bin aufgeregt und gleichzeitig bin ich sehr gespannt, was das dann mit mir macht. Ich halte euch auf dem Laufenden!

Und hier ist noch der LINK für deine Spende. Danke!

https://gofund.me/629a11f1

From my heart to yours!

Anne

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin